Die Feier war klasse, man sagt, Sie haben sich gut unterhalten, getanzt, das ein oder andere Glas Bier oder Wein getrunken – und am nächsten Tag ist Essig: Der Frankfurter Flughafen und der Münchener Hauptbahnhof werden direkt durch Ihren Kopf geleitet. Alles dröhnt und Ihnen ist schlecht. „Nie wieder Alkohol!!!“ Bis zum nächsten Mal. Die folgenden Tipps helfen Ihnen, den Kater schnellstmöglich wieder loszuwerden.

Tipp 1: Trinken Sie zwischendurch immer wieder Wasser und Apfelschorle
Alkohol entzieht dem Körper Wasser und Mineralien. Das führt zu Kopfschmerzen. Trinken Sie pro Stunde mindestens 1 Glas Wasser und Apfelschorle.

Tipp 2: Öliges als Grundlage
Vergessen Sie ausnahmsweise Ihre Figur. Essen Sie vor und auf der Feier möglichst fett- und salzhaltig. Knabbern Sie Erdnüsse/Nüsse und Salzstangen. Fett verhindert, dass der Alkohol schnell ins Blut gelangt und die Knabbereien halten den Salzhaushalt konstant. Die gesunde Variante: Eine ordentliche Prise Salz auf eine Tomate hat dieselbe Wirkung – ganz ohne Fett.

Tipp 3: Man muss nicht jedes alkoholische Getränk an einem Abend kennen lernen
„Wein auf Bier das rate ich dir“ und „Bier auf Wein das lass sein“ sind Weisheiten, die wohl jeder kennt. Deswegen sind sie noch lange nicht wahr. Dem Alkohol ist es nämlich egal, wie und in welcher Reihenfolge er ins Blut kommt. Wichtig ist vor allem, dass Sie nicht verschiedene Sorten mischen (was an unterschiedlichen Zuckerarten und Beimischungen liegt).
Vielleicht vertragen Sie ja auch bestimmte Alkoholsorten weniger gut als andere. Viele Menschen bekommen zum Beispiel von Rotwein, Cognac und Whisky schneller Kopfschmerzen als von Weißwein, Korn oder Wodka. Auch beim Bier gibt es zm Teil erhebliche unterschiede in der Verträglichkeit.

Tipp 5: Viel Bewegung hilft
Raus an die Luft, viel tanzen und von Tisch zu Tisch gehen. Wer sich regelmäßig bewegt hält den Kreislauf in Schwung und beugt dem Kater vor. Und hält die Fettverbrennung hoch, damit Sie weiterhin die Nüsse und Salzstangen knabbern dürfen;-)

Tipp 4: Sorgen Sie für frische Luft
Schon während der Feier sollten Sie für viel frische Luft sorgen. Regelmäßig raus gehen und Sauerstoff tanken – auch, um dem (Rauch-)Qualm aus dem Weg zu gehen. Je mehr Sie getrunken haben, umso wärmer müssen Sie sich anziehen. Denn durch den Alkohol merken Sie die Kälte nicht. Und nach dem Kater wollen Sie nicht auch noch durch eine Erkältung geschwächt werden. Gehen Sie noch eine Runde um den Block, bevor Sie sich schlafen legen. Oder können Sie gar zu Fuß von der Feier nach Hause gehen? Schlafen Sie bei offenem Fenster. Ein 2. Kissen unter dem Kopf hilft ebenfalls vielen, weil es die Blutzirkulation erleichtert.

Tipp 5: Sorgen Sie für Flüssigkeit, Salz und Vitamine
Wenn der Kopf am nächsten Morgen trotzdem dröhnt, helfen Flüssigkeit, Salz und Vitamine – zum Beispiel eine Gemüsebrühe, eine kräftig gesalzene Hühnersuppe oder Frucht- und Gemüsesäfte. Andere Kater-Klassiker wie ein Rollmops und Kaffe mit Zitronensaft sind gut, aber nicht jedermanns Sache. Probieren Sie es aus.

Tipp 6: Mineralien vor dem Schlaf
Nehmen Sie noch vor dem zu Bett gehen Calcium und Magnesium mit einem großen Glas Wasser zu sich. Um Ihr Salzdepot etwas aufzufüllen.

Tipp 6: Kein Zucker am Morgen danach
Zucker verstärkt die Auswirkungen des Katers. Honig dagegen hilft, da er Fruchtzucker enthält. So sollen auch 30 Gramm Honig vor dem Schlafengehen einen Kater fast völlig verhindern.

Tipp 7: Kühle, Stille, Dunkelheit
Den Kopf kühlen (Kältekompressen, Eisbeutel…), wenig Geräusche und abgedunkelte Zimmer helfen gegen die Kopfschmerzen mit Übelkeit.

Tipp 8: Raus an die frische Luft
Bewegung an frischer Luft hilft Ihnen schnell wieder auf die Beine. Und bringen den Kreislauf in Schwung.

Tipp 9: Das Essig-Bad
Ein Essig-Bad. 30 ml Obstessig in 35 bis 39 Grad warmem Wasser haben einen entschlackenden und belebenden Effekt. Sie sollten aber nicht länger als 10 Minuten baden und nicht zu heißes Wasser benutzen, das belastet den Kreislauf.
Der Kreislaufpusher für Harte: Heiß-Kalte-Wechselduschen

Tipp 10: Die Schmerztablette
Es muss nicht gleich die Tablette sein. Heilpflanzenöl auf die Schläfe lindert und wirkt entspannend. Müssen Sie doch zur Packung greifen? Nicht jede Tablette ist gleich gut geeignet. Achten Sie auf den Wirkstoff Acetylsalicylsäure, den Paracetamol belastet die Leber. Und die muss sich schon um den Alkohol kümmern. Aspirin können Sie schon nehmen, wenn Sie ins Bett gehen. Dann werden Sie gar nicht erst mit Kopfschmerzen wach.
Achtung: Medikamente können Wechselwirkungen haben. Und sollen grundsätzlich nicht gedankenlos eingenommen werden.

Tipp 11: Nehmen Sie Kardamom
Kardamom ist ein asiatisches Gewürz, das zu den ältesten und wertvollsten Gewürzen zählt.
Die Samen sollen, im Mund zerkleinert, gegen schlechten Atem (auch Knoblauch- und Alkoholgeruch) helfen, bei Magenproblemen und Erkältung Besserung bringen und sogar bei Antriebslosigkeit auf die Beine helfen.
Kardamom ist Hauptbestandteil vieler Curry-Mischungen.
Mehr zu Kardamom:
http://www.netdoktor.de/feature/gewuerze_kardamom.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Kardamom
http://www.hr-online.de/website/rubriken/ratgeber/index.jsp?rubrik=3628&key=standard_document_4230938