Dunkle, trübe Tage mit nasskalter, regnerischer Luft. Beste Chancen für Erkältungsbazillen, uns zu erwischen. Lassen Sie es nicht so weit kommen. Nutzen Sie die aufgeführten 11 Möglichkeiten, um gesund zu bleiben.

Raus an die frische Luft
Gehen Sie regelmäßig an die Luft. Nicht nur, um frische Luft zu bekommen und den Körper abzuhärten. Nutzen Sie das bisschen Sonnenlicht, um dem Körper Vitamin zu geben (genauer gesagt: Der Körper bildet sein Vitamin D durch das Sonnenlicht). Auch bestimmte Hormone, z.B. werden durch das Tageslicht gebildet. Und das Schlafhormon Melatonin wird durch fehlendes Licht, durch Dunkelheit gebildet. Es (kann) sorgt für Antriebslosigkeit und schlechte Stimmung. Durch Licht wird Melatonin in das Gute-Laune-Hormon Serotonin umgewandelt. Übrigens: Das Licht einer Vollspektrum-Lampe hat physiologisch die gleichen positiven Effekte wie echtes Sonnenlicht.

Wenn Sie draußen sind, achten Sie auf die richtige
Kleidung
Strotzen Sie Wind und Wetter mit Ihrer Kleidung. Sorgen Sie dafür, dass Füße, Oberkörper und Kopf geschützt und warm sind. Aber übertreiben Sie nicht. Die Polarhose und die Arktisjacke müssen es nicht gleich sein. Sie sollen sich warm halten, aber nicht in einer Heimsauna unterwegs sein.

Räume nicht zu warm, regelmäßig Stoßlüften
Achten Sie darauf, die Räume nicht zu überheizen. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern kommt auch ihrem Geldbeutel und ihrer Gesundheit zugute. Lüften Sie mehrmals am Tag nach dem Prinzip des Stoßlüftens: Für 5-10min die Heizung runterdrehen und die Fenster weit öffnen. So kommt frische Luft rein und die Wärme bleibt drinnen. Die neue, Sauerstoffreiche Luft wärmt sich schnell auf. Werden die Fenster stundenlang gekippt, kühlen die Räume aus und die Heizungsanlage muss glühen.

Moderater Sport
Alle 2-3 Tage mindestens 30min Walking oder Joggen sorgen für eine erhöhte Temperatur („Schwitzen“ beim Sport). So bekämpfen Sie die Eindringlinge im Körper. Gleichzeitig durchfluten Sie den Körper mit Sauerstoff. Aber übertreiben Sie es nicht. Wer sich bis zur Erschöpfung verausgabt, gefährdet sich eher.

Wechselduschen, Sauna
Auch diese beiden Methoden stärken die Abwehrkräfte und erhöhen die Widerstandskraft. Beim Wechselduschen achten Sie darauf, zunächst einen warmen Körper zu haben. Dann erst das kalte Wasser laufen lassen. 5-10min abwechselnd heiß und kalt, mit kalten Wasser aufhören. Gewöhnen Sie sich langsam an das kalte Nass, erst den rechten Bein, dann das linke Bein; dann den rechten Arm, den linken Arm und zum Schluss Rücken, Brust und Gesicht. Wenn Sie saunieren trinken Sie hinterher viel Wasser, um den Flüssigkeits- und Mineralienverlust auszugleichen.

Grundsätzlich gilt
Viel trinken
Gerade im Winter ist unser Durstgefühl eingeschränkt, da wir nicht soviel schwitzen. Trotzdem müssen wir viel trinken, um die Schleimhäute feucht zu halten, damit Bakterien u. Viren sich nicht ansiedeln und vermehren können. Was? Wasser, Saftschorlen und Früchte- oder Kräutertees.

Verzichten oder reduzieren Sie den
Alkoholkonsum
Alkohol schwächt nicht nur, sondern sorgt durch seine Gefäßerweiterung eher für ein Auskühlen des Körpers. Auch der heiße Grog wärmt nicht wirklich.

Nasenduschen
Nicht unbedingt angenehm, aber effektiv. Die Geräte bekommen Sie schon für ein paar Euro. Selbst kaltes Wasser durch die Nase ziehen hilft.

Hände waschen
Waschen Sie sich regelmäßig die Hände, um so wenig Bakterien wie möglich über die Hände aufzunehmen.

Die richtige Ernährung
Je trister das Wetter, umso bunter die Ernährung: Gemüse, Salat, Obst. Auch Fisch und Fleisch sind in Massen erlaubt. Sie brauchen Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.

Psychische Ausgeglichenheit - Stressvorbeugung
Ein durch Stress geschwächtes Immunsystem ist anfällig. Lassen Sie den Stress nicht durchkommen; wehren Sie ihn durch geeignete Methoden ab.

Schlaf
Sorgen Sie für einen ausreichenden und erholsamen Schlaf. Dazu gehört auch, das Schlafzimmer nicht zu warm zu haben.

Weiterführende Links und Tipps zur Erkältungsvorbeugung und zur Ernährung:
http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/erkaeltung/vorbeugung
http://www.medizinfo.de/immunsystem/erkaeltung/erkaeltung.htm

Link zur Ernährung:
http://www.dge.de

Über die positiven Auswirkungen des Sonnenlicht:
http://mitglied.lycos.de/horstweyrich/sonnenlicht.htm